KarlKlawatsch.com

Geh raus! #OutdoorWorkout

Ich bin ein großer Fan von Outdoor-Workouts und gehe mindestens einmal in der Woche raus aus dem Fitnessstudio. Entweder auf einen gemütlichen Lauf in den Wald, oder im Sommer zum See, um eine Runde zu schwimmen. Einfach irgendetwas, was mir Spaß macht und ich dabei auch noch trainieren kann. Während ich draußen trainiere, verbrenne ich nicht mehr Kalorien, als in einem Fitnessstudio, aber es bietet mir eine willkommene Abwechslung. #Outd

A post shared by Karl J. KLAWATSCH (@k_sthenics) on

Vielleicht ist es nicht immer lässig, vor allem jetzt im Winter. Für einen Bewerb wie Ninja Warrior ist es auf jeden Fall der bessere Weg.

Gym = Stärke, Natur = Widerstandsfähigkeit

Das Gym ist eine nette Abwechslung, um dem Körper genügend Trainings-Alternativen zu bieten. Die Sehnen, das Bindegewebe und die stabilisierenden Muskeln stärke ich jedoch in der Natur.

» Trainingsalltag – So trainiere ich

Wenn man irgendwo einen Hinderniskurs probieren möchte, merkt man, welche unterschiedlichen Reaktionen der eigene Körper hier aufzeigt. Es ist einfach etwas anderes, wenn man zB von einem Reifen an einer Kette zu einem anderen Reifen greifen muss. Es ist eine andere Herausforderung für den Körper, als rein Gewichte zu stemmen. Hier vermisst man dann schnell diese stabilisierenden Muskeln, welche zur Überwindung von Hindernissen erforderlich sind.

Oft genug bemerke ich, dass meine Beine oder Arme oder mein ganzer Körper durch Hindernisläufe und Sprünge schmerzen. Genau das muss trainiert werden. Genau das ist es, worauf sich der Körper einstellen muss. Manchmal siehst man bei Ninja Warrior, dass die Teilnehmer massive Stürze hinnehmen müssen, wenn sie mit hoher Geschwindigkeit von einem Hindernis abspringen. Daher ist es wichtig, eine gewisse Stärke und Widerstandsfähigkeit vorab aufzubauen. Es ist eine Übung, wie auch alles andere und kann trainiert werden.

Die Muskeln für sie Stabilisierung müssen so stark wie die Hauptmuskulatur werden. Kickboxer zB nehmen bei ihrem Training haufenweise Treffer auf ihre Schienbeine hin. Irgendwann spüren sie die Schläge nicht mehr. Die Nerven in diesem Bereich werden abgetötet, das Bindegewebe und die Faszien gestärkt.

Es ist auch schwierig einen Marathon zu laufen, indem man nur auf einem Laufband trainiert. Die Füße und Beine müssen auf der Straße gehärtet werden. Laufen auf unebenen Waldwegen ist super für die Stärkung der Knöcheln.

Ninja Warrior scheint beim Zusehen ein Sprint zu sein, aber es ist mehr wie ein Marathon.

Ich muss also widerstandsfähig genug sein, um den Ninja Warrior Kurs zu bestehen. Definitiv werde ich in meinem Training unbeholfene Stürze machen; ich werde oft genug blutige Hände haben … das nehme ich in Kauf, denn anders kann ich nicht erfolgreich sein.

A post shared by Karl J. KLAWATSCH (@k_sthenics) on

Gut, das Training im Gym ist okay. Ich nutze es als gute Alternative zu meinem Training … aber es ersetzt auf keinen Fall das Training in der freien Natur.

Karl

Geh raus! #OutdoorWorkout | KarlKlawatsch.com

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: